ErtragssteigerungManagement auf ZeitVerkaufsförderung  
 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Wirkungsbereich

Ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den gesamten Geschäftsverkehr des Kunden mit CAB. Durch die Annahme der von CAB erbrachten Leistungen erkennt der Kunde ausdrücklich an, dass er auf Rechteinwände verzichtet, wonach durch dessen Auftragsbedingungen den AGBs von CAB widersprochen werden soll.

§ 2 Auftragserteilung, Leistung

Grundlage der Geschäftsbeziehung ist der jeweilige Vertrag, der Kunde kann CAB Aufträge postalisch, per E-Mail und per Fax, aber auch mündlich/persönlich oder per Telefon erteilen, ebenso nimmt CAB formlose Aufträge entgegen. Bei besonderem Bedarf ist CAB berechtigt, externe Fachberater hinzuzuziehen. Hierfür zusätzlich entstehende Kosten werden gemäß § 3 dem Klienten in Rechnung gestellt. Die Geschäftsbeziehung besteht in diesen Fällen weiterhin zwischen CAB und dem Klienten, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

§ 3 Vergütung

Zusätzlich zu allen Honoraren für die Leistungen von CAB werden noch die gesetzliche Mehrwertsteuer sowie Reisekosten (stets ab Sitz der CAB GmbH), Auslagen beispielsweise für Übernachtungen, Bewirtungsspesen etc. in Rechnung gestellt und vom Kunden bezahlt.

§ 4 Zahlung, Fälligkeit

Der Anspruch von CAB auf Zahlung der Rechnung entsteht für jede einzelne Leistung, sobald diese von CAB erbracht wurde. Alle zusätzlichen vom Kunden gewünschten Nebenleistungen, die nicht ausdrücklich im Auftrag ausgewiesen werden, sind gesondert zu vergüten. Zahlungen sind nach den festgelegten Zahlungsbedingungen zu leisten. Wenn nicht anders festgelegt, ist der Rechnungsbetrag ungekürzt innerhalb von 14 Tagen fällig nach Rechnungsdatum und zu zahlen. Bei Zielüberschreitung ist die CAB berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem Diskontsatz in Rechnung zu stellen. Der Kunde ist nicht berechtigt, Zahlungen zurückzuhalten oder aufzurechnen, auch nicht wegen Beanstandungen oder Gegenansprüchen.

§ 5 Leistungsfristen, Termine

Leistungsfristen können nur Richtzeiten bzw. voraussichtliche Termine sein, die unverbindlich nach bestem Wissen und Gewissen angegeben werden. Es ist das Anliegen der CAB, ihre Leistungszusagen und Leistungsfristen einzuhalten. Die Nichteinhaltung eines Termins berechtigt den Kunden erst dann zur Geltendmachung der ihm gesetzlich zustehenden Rechte, wenn er CAB angemessene Nachfristen gesetzt hat.

§ 6 Mitwirkungspflicht des Klienten

Der Kunde stellt CAB sämtliche für die Durchführung des Auftrages erforderlichen Unterlagen, Informationen und Materialien im Voraus zur Verfügung.

§ 7 Verschwiegenheitsklausel

CAB ist verpflichtet, über alle im Rahmen der Beratungstätigkeit bekannt gewordenen betrieblichen, geschäftlichen und privaten Angelegenheiten des Kunden Stillschweigen zu bewahren. Diese Verpflichtung zur Verschwiegenheit gilt im gleichen Maße auch für die Erfüllungsgehilfen von CAB. Darüber hinaus ist CAB verpflichtet, die zum Zwecke der Beratungstätigkeit überlassenen Unterlagen sorgfältig zu verwahren und gegen Einsichtnahme Dritter zu schützen.

§ 8 Haftungsbeschränkung

CAB ist verpflichtet, die ihr übertragenen Arbeiten mit fachlicher und kaufmännischer Sorgfalt nach bestem Wissen durchzuführen. CAB haftet nicht für den Fall, dass der Erfolg einer von ihr vorgeschlagenen Maßnahme hinter den Erwartungen des Kunden zurückbleibt, nicht für Schäden und Folgeschäden. Die Haftung von CAB beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Bei von CAB anerkannter Beanstandung behält sich CAB vor, eine Nach- bzw. Ersatzleistung oder Wertgutschrift nach eigenem Ermessen zu gewähren. Alle anderen Schadenersatzansprüche sind, insoweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. CAB übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch höhere Gewalt entstehen, noch haftet CAB für Schäden an Hard- und Software des Kunden.
CAB haftet nicht für den Fall, dass der Erfolg einer von ihr vorgeschlagenen oder im Namen/Auftrag des Kunden realisierten Maßnahme hinter den Erwartungen des Kunden zurückbleibt.

§ 9 Mängel

Mit der erbrachten Leistung ist der Kunde einverstanden, wenn er nicht unverzüglich, spätestens 14 Tage nach Empfang derselben, Beanstandungen schriftlich geltend macht. Allgemeine übliche Änderungen oder Abweichungen der Leistungsausführung sind kein Grund zur Beanstandung durch den Kunden, wenn nicht ausdrücklich anderes vereinbart wurde. Haftung, die auf die Verletzung eines Urheberrechts oder auf Ansprüchen Dritter basiert, übernimmt CAB nicht.

§ 10 Sonstiges, Erfüllungsort und Gerichtsstand

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so werden die übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt. Zwischen dem Kunden und CAB gilt ausschließlich deutsches Recht, Erfüllungsort ist der Sitz von CAB. Gerichtsstand für alle sich mittelbar oder unmittelbar zwischen CAB und dem Kunden ergebenden Streitigkeiten ist Augsburg, Deutschland.

CAB Consulting GmbH, Waldstraße 33, 86456 Gablingen, Deutschland

Vita
Kontakt

Impressum
Allgemeine Geschäftsbedingungen